Über uns

Seit 1991 gibt es Kolariks Freizeitbetriebe im Wiener Prater.

Gegründet von Elisabeth Kolarik zeichnen sich die dazugehörigen Betriebe – Luftburg – Kolarik im Prater, Praterfee die Luftburg-Erlebniswelt und Urban Lodge Apartments vor allem durch Eines aus: Ihre Familienfreundlichkeit.

Seit 2020 wird das Unternehmen von Paul, Sohn von Luftburgen-Erfinderin Elisabeth Kolarik, und seiner Frau Bianca geführt. Als Eltern von drei Kindern, wird das Konzept der Familien-, und Kinderfreundlichkeit ganz im Sinne der Erfinderin, weitergelebt.

Ein Ausflug ins Grüne, eine Runde mit dem Riesenrad oder eine Fahrt mit der Liliputbahn – der Wiener Prater bietet Abwechslung pur.


Ebenso das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater; hier gibt es von der legendären gesurten Bio-Stelze bis hin zu vegetarischen und veganen Gerichten, alles was das Genießer-Herz begehrt – in 100% Bio-Qualität.

Das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater trägt das Gold-Siegel „Natürlich Gut Essen“ der Stadt Wien. Seit 2010 wird die Umstellung auf biologische Produkte vorangetrieben und 2021 war es schließlich soweit – es ist die vollständige Umstellung auf Bio bei Speisen und Getränken gelungen. Somit ist das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater das größte Bio-Restaurant der Welt!

Nahe der Hauptallee im Prater gelegen, grenzt das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater an die Luftburg-Erlebniswelt mit zahlreichen Luftburgmodellen für Kinder an. Die nahe gelegene Praterfee bietet mit ihren Luftburgen, Trampolinen und der Kinderautobahn ebenfalls größtes Vergnügen für die kleinen Gäste. Abgerundet wird das Angebot mit der Luftburgenvermietung sowie den Apartments der Urban Lodge.

Unsere Geschichte

2021

Das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater wird einem kompletten Redesign unterzogen, neue warme und gemütliche Töne und Materialien veredeln den Innenraum und machen ihn gemütlicher denn je. Zusätzlich erfolgt die Umstellung auf 100% bio – von nun an auch die Getränke inklusive dem neuen Fohrenburger Hofbier.

Gemeinsam mit Viktor Gernot und dem Casanova Theater wird die Praterbühne initiiert und startet mit über 90 Kabarett- und Musikveranstaltungen in die erste Saison.

2021
2020

Im 100. Jahr der Familie Kolarik im Prater übernehmen Bianca und Paul Kolarik die Kolariks Freizeitbetriebe und starten mit innovativen Ideen in die Zukunft. Pandemiebedingt wurde ein für 2021 geplanter Umbau des Restaurants Luftburg – Kolarik im Prater um ein Jahr vorgezogen.

2020
2019

Die Luftburg is(s)t bio: Von der gesurten Stelze bis zu den Nachspeisen werden mit Beginn 2019 alle Speisen ausschließlich in Bio-Qualität mit natürlichem Ursprung serviert. Neben dem Zertifikat der Kontrollstelle Austria Bio Garantie wird das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater auch mit dem Gold Siegel „Natürlich Gut Essen ausgezeichnet und auch die Stadt Wien würdigt das Engagement mit dem Umweltzeichen der Stadt Wien.

2019
2017

Die Erfindung der Luftburg feiert ihr 40-jähriges Jubiläum. In der Gastronomie wird die Regionalitäts-, und Biolinie weiter ausgebaut. Die Gastgartenüberdachung wird weiter optimiert, um vor plötzlich aufkommendem Regen geschützt zu sein.

Unter der Leitung von Bianca & Paul Kolarik eröffnen die Urban Lodge Apartments in der Ausstellungsstraße, die seit April das Angebot abrunden. Im Vorjahr wurde das erste Elektro-Firmenfahrzeug angeschafft und der Weg in Richtung Regionalität und Bio vorangetrieben.

2017
2015

Der Gastgarten wird um eine innovative Überdachung erweitert, die die vorhandene Baumbeschattung unterstützt. Qualität, Innovation, Familienfreundlichkeit und die unzähligen engagierten Mitarbeiter sind der Grund warum sich das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater zu einem der beliebtesten Treffpunkte im Prater entwickelt hat.

2015
2014

Der neu gestaltete Gastgarten der Luftburg eröffnet. Platanen werden gesetzt, die herrlichen Schatten spenden und dekorative Wasserelemente sorgen für eine angenehme, verspielte Atmosphäre. Das innovative Nebelkühlsystem sorgt für Abkühlung und Erholung an heißen Sommertagen. Der Gastgarten und die Terrasse bieten nun insgesamt rund 850 Gästen Platz.

2014
2013

Der Traum eines jeden Küchenchefs wird wahr: Die Küche der Luftburg wird auf 200m² erweitert. Ausgestattet mit modernster Technik ist dieser Platzgewinn ein Garant für qualitätsvolles Arbeiten und höchsten Genuss.

2013
2008

Im Frühjahr wird das Restaurant Luftburg in aufwändigem Stil umgebaut und durch einen lichtdurchfluteten Glaspalast erweitert, in dem Genießer in modernem Ambiente eine gemütliche Auszeit nehmen können. Im Zuge dessen wird auch Terrasse und Garten auf 750 Plätze erweitert.

2008
2000

Ende 2000 kann Elisabeth Kolarik ein Objekt erwerben, das es Ihr schon längere Zeit angetan hat – die Praterfee und die dortige Kinderautobahn.

2000
1997

Im Jahr 1997 erwirbt Elisabeth Kolarik den Betrieb Restaurant & Biergarten Himmelreich und lässt ihn neugestalten.

1997
1992

Erkannte Elisabeth Kolarik die Notwendigkeit, ihre Kunden, die kamen um die Luftburgen zu mieten und kaufen, auch zu bewirten. Daraufhin eröffnete sie 1992 das Café-Restaurant Luftburg – direkt angrenzend an die heutige Luftburg-Erlebniswelt.

1992
1984

Paul Kolarik, der heutige Eigentümer der Kolariks Freizeitbetriebe und 3. Generation der Gastronomie-Familie Kolarik, erblickt am 19. Mai 1984 spätabends im Haus der Luftburg, damals noch ein Einfamilienhaus am Rande des Wurstel Praters, das Licht der Welt. A echter Praterbua eben.

1984
1977

Begonnen hat die Unternehmens-Erfolgs-Geschichte mit der Erfindung der Luftburg durch Elisabeth Kolarik im Jahr 1977. Es war ihre Idee, aus dem Material von Heißluftballons weiche Spielwiesen in unterschiedlichsten Formen zu kreieren, auf der sich Kinder austoben können, ohne sich zu verletzen.

1977
1954

Die Erfinderin der Luftburg, Elisabeth Kolarik, entstammt einer der bekanntesten Prater-Familien. Sie wurde am 1. Jänner 1954 als jüngstes Kind der Besitzer des Schweizerhauses Else und Karl Kolarik geboren. Ihre beiden Geschwister Lydia und Karl führen es heute. Elisabeth Kolarik selbst arbeitete jahrelang im elterlichen Betrieb und war bis 1991 Geschäftsführerin.

1954
1920

Karl Kolarik kauft 1920 das Schweizerhaus und legt damit den Grundstein für eine der erfolgreichsten Gastronomie-Familien Österreichs.

1920

Fragen & Antworten

Nur wenn Sie zufrieden sind, sind wir es auch.

Deswegen freuen wir uns über Ihre Wünsche und Anregungen, damit wir darauf eingehen können und Sie gerne wieder kommen.

Im Folgenden finden Sie unsere Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.


Gerne können Sie Ihre individuelle Frage auch an assistenz@kolarik.at richten.

Nein. Obwohl der Name Kolarik gleichlautend ist und ein Verwandtschaftsverhältnis besteht, hat Elisabeth Kolarik bereits 1991 das eigenständige Unternehmen Kolariks Freizeitbetriebe GmbH gegründet. Zu diesem zählen die Restaurants Luftburg, Himmelreich und Praterfee mit dem dazugehörigen Feenzelt sowie der Kindererlebnispark Kinderwelt.

Grundsätzlich nicht, außer bei explizit gekennzeichneten Aktionen. Um die Qualität unseres attraktiven Freizeitangebots halten zu können, investieren wir in Reinigung, Instandhaltung sowie Personal. Wir sind in all unseren Services bemüht, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu schaffen. Eine Tageskarte in der Luftburg kostet € 4, eine Abendkarte ab 19 Uhr € 2,50. Das Trampolinspringen ist ab € 3,- pro Einheit möglich.

Die Mitnahme von Hunden ist in allen drei Restaurants erlaubt, zum Schutz unserer Gäste allerdings nur an der Leine und mit Beißkorb. Hunde können gerne auf dem Boden Platz nehmen, nicht jedoch auf den Sitzbänken und Stühlen. Schüsseln für durstige Hunde stehen in unseren Betrieben zur Verfügung.

Ja. All unsere Lokale sind über eine Rampe barrierefrei zugänglich und mit einem barrierefreien WC ausgestattet.